Bestellen | Spenden | Mitglieder | Übersicht | Impressum |

Geförderte Projekte 2017

Laut & entschlossen für ein selbstbestimmtes Leben

Videokundgebungen am O-Platz gegen die "Afrika-Konferenz"

Angesichts der geplanten Africa-Partnership-Conference haben sich Aktive zu einem Bündnis zusammengeschlossen um dagegen zu protestieren. Unter anderem wollen sie über die politische Situation in Afrika sowie über die Rolle und den Einfluss auswärtiger Interessen aus verschiedenen Blickwinkeln informieren. Hierfür sind zwei Videokundgebungen mit anschließender Diskussion auf einem öffentlichen Platz (Kreuzberg Oranienplatz) geplant.
Netzwerk bezuschusst die Fahrtkosten zur Kundgebung für den geflüchteten Co-Regisseur.

Mehr Informationen: http://wirsindwuetend.blogsport.eu

apabiz - Flyer zur Projektvorstellung

Der Bestand des Antifaschistischen Pressearchivs und Bildungszentrums Berlin apabiz e.V. umfasst die umfangreichste öffentlich zugängliche Sammlung von Primärquellen der Rechten nach 1945 in Deutschland. Hinzu kommt eine Präsenzbibliothek mit Fachliteratur zur radikalen Rechten, antifaschistische Publikationen aus den letzten Jahrzehnten und eigenen Recherchen zur radikalen Rechten. Das Archiv fnanziert sich im Wesentlichen über Spenden und Mitgliedsbeiträge und möchte ihre Arbeit weiter in die Öffentlichkeit tragen. Hierzu ist ein Informationsflyer geplant.
Netzwerk unterstützt das Archiv mit einem Zuschuss für die Druckkosten.

Mehr Informationen: https://www.apabiz.de

Straßenfest: Dragonale 2017

Das Straßenfest 'Dragonale 2017' soll Nachbar*innen und Aktive über den aktuellen Stand und die Zukunft des Dragoner-Areals in Kreuzberg informieren und der Vernetzung dienen. Vor kurzem ging mit der Rückabwicklung des Kaufvertrags das Gelände an das Land Berlin. Die Nachbarschaftsinitiative Dragopolis das Fest auch dazu nutzen die Möglichkeiten und zukünftigen Entwicklung sowie vorhandene Ideen, Vorstellungen und Forderungen der verschiedenen Initiativen, Nutzer*innen und Gewerbetreibende zu diskutieren und auszuloten.
Netzwerk unterstützt die Initiative finanziell bei der Öffentlichkeitsarbeit und benötigtem Material.

Massenzeitung zum G20-Gipfel

Die G20-AG der IL plant ein einmaliges Zeitungsprojekt zum Thema G20: Seit November sammelt und diskutiert die Gruppe die Themen und Texte. Die Zeitung soll konkret 8 Seiten im taz-Format umfassen und gratis auf Berliner Veranstaltungen und in politischen Zentren, Kneipen etc. ausgelegt werden.
Netzwerk unterstützt die Gruppe beim Druck der Zeitung.

Mehr Informationen: http://interventionistische-linke.org

Infoabend zu den politischen Kämpfen in Okinawa

Zur Zeit leisten die Menschen auf Okinawa gegen zwei Maßnahmen Widerstand: Zum einen gegen die Wiederinbetriebnahme des AKWs in der Nähe. Zum anderen gegen den Bau zweier Basen für das amerikanische Militär, für die Okinawas Buchten und deren seltene Natur zerstört werden müssten. Über die Kämpfe der Bewohner*innen wird nur sehr wenig berichtet. Der Okinawa Arbeitszirkel der Anti-AKW-Gruppe 'Sayonara Nukes Berlin' möchte daran etwas ändern und einen Informationsabend mit Filmvorführung und DIskussion zu den Kämpfen vor Ort veranstalten.
Netzwerk bezuschusst die Kosten für die Filmvorführrechte, die Raummiete und die Druckkosten.

Straßenfest zum Thema Mieten, Verdrängung und Gentrifizierung

Der Unser Block bleibt e.V. gründete sich im letzten Jahr im Zuge des Widerstands von Mieter*innen gegen die Zwangsversteigerung der Häuser in der Framstraße. Ziel ist es, den Zusammenhalt der Bewohner*innen zu befördern, rund um das Thema Mieten zu informieren und sich gemeinsam gegen steigende Mieten und Verdrängung zu wehren. Im Juni plant der Verein ein Straßenfest, bei dem die Mieter*innen und andere stadtpolitische Initiativen zusammenkommen und sich austauschen sollen.
Netzwerk bezuschusst die Miete für Technik und Aktionsstände, Genehmigungen und Versicherung.

Mehr Informationen: https://unserblockbleibt.wordpress.com

Fahrradrallye gegen die "Afrika-Konferenz" in Berlin

Im Vorfeld des G20-Gipfeltreffens lädt die BRD zu einer G20-Afrika-Partnership-Konferenz in Berlin ein (12-13.06.). Seit Monaten treffen sich Leute aus verschiedenen politischen Kontexten um im selben Zeitraum eine Aktionswoche zu organisieren. An dieser Aktionswoche möchten sich auch die Freund*innen des 17. Aprils beteiligen. Zusammen mit Afrique Europe Interact und selbstorganisierten Geflüchteten-Gruppen planen sie eine Fahrradrally: Auf der Route werden Bayer, andere Profiteure sowie verantwortliche Institutionen besucht, die u.a. für die Zerstörung der bäuerlichen Landwirtschaft in Afrika verantwortlich sind. Dabei soll exemplarisch über ihre Rolle informiert werden.
Netzwerk unterstützt die Aktion mit einem Zuschuss für Fahrtkosten, Fahrradausleih und für den Druck von Mobi-Material.

Mehr Informationen: http://wirsindwuetend.blogsport.eu

Antirassistische Aktionswoche in Strausberg

Die Initiativgruppe des AJP 1260 plant im Juli ein antirassistisches Projektwochenende für Kinder und Jugendliche in Strausberg. Bei verschiedenen kreativen Workshops und Aktionen wird sich dem Thema Rassismus gewidmet. Außerdem sollen die Teilnehmenden durch das Know-How-Sharing ermutigt werden eigene Projektideen auszuarbeiten, zu organisieren und durchzuführen.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Materialien und Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr Informationen: http://www.horte-srb.de

Seume 14 e.V. - Selbstverwaltung statt Investoren

Der Verein Seume 14 hat sich letztes Jahr spontan gegründet, als die jetzigen Mitglieder erfuhren, dass ihr Mietshaus an einen Investor verkauft werden sollte. Daraufhin haben sie dem Investor das Haus vor der Nase weggeschnappt und aus der vorher eher lockeren Nachbarschaft entstand eine zusammengeschweißte Mieter*innengemeinschaft in Selbstverwaltung. Jetzt unterstützen und beraten sie Mieter*innengemeinschaften, die sich in ähnlichen Situationen befinden, und wollen mit einer Flyer-Aktion auf ihr Wohnmodell aufmerksam machen.
Netzwerk finanziert die Druckkosten für die Flyer.

Mehr Informationen (Achtung, Facebook!): https://www.facebook.com

Ausbau der Linienhofwerkstatt

Die Linienhofwerkstatt ist ein linksalternatives DIY-Projekt und befindet sich seit 2013 auf dem Gelände des Queer-Wagenplatzes in der Karpfenteichstr. 13. Das Projekt arbeitet unkommerziell auf Spendenbasis/ Selbstkostenpreis und bietet wöchentlich eine offene Werkstatt an, in der Beratung und Hilfe zu Werkzeugnutzung, handwerklicher Umsetzung etc. stattfinden. Ein weiteres Ziel des Projektes ist es besonders Frauen und FLTI-Personen die Möglichkeit zu bieten, handwerkliche Projekte umzusetzen bzw. sich handwerkliche Fähigkeiten anzueignen.
Für die Installation von Steckdosen und der Ausstattung mit zwei neuen Winkelschleifern bezuschusst Netzwerk das Projekt.

Mehr Informationen: http://linienhof.blogsport.de

Diskussion: Das System NSU – Spurensuche in Berlin und Brandenburg

Die System-NSU-AG der IL Berlin arbeitet zum gleichnamigen Thema mit den Schwerpunkten Rassismus bekämpfen, Geheimdienste abschaffen, lückenlose Aufklärung und Gerechtigkeit für die Opfer. Hierfür organisieren sie unter anderem eine Diskussion mit Antonia von der Behrens (Nebenklagevertreterin im NSU-Prozess), Andrea Johling (Mitglied des Brandenburger Untersuchungsausschuss) und Ulli Jentsch vom apabiz und NSU-Watch. Mit der Veranstaltung soll den Strukturen und Aktivitäten des NSU-Netzwerks nachgegangen und ihr Hineinwirken in die Gegenwart untersucht werden.
Netzwerk bezuschusst die Druck- und Raumkosten für die Veranstaltung.

 In*visionistas - Web Series ‚Black Feminism‘

Die In*visionistas sind ein Zusammenschluss von 15 schwarzen Frauen und Frauen of color, die sich bei der In*vision 2016 zusammengefunden haben. Gemeinsam haben sie die Projektidee entwickelt mit der Erstellung von verschiedenen Videoreihen, die Sichtbarkeit der Anliegen junger Women of Color in Deutschland zu schaffen. Damit soll allen ein einfacher Zugang zur politischen Auseinandersetzung mit von Rassismus und Sexismus geprägten Lebensrealitäten geschaffen werden. Mit den Videos möchten sie empowern, als auch zu Aktivismus und gesellschaftlichem Engagement anregen.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Raummiete und Technikleihe.

Mehr Informationen: http://in-vision.org

LatinoKino - Festival de Cine Zapatista 3

Im April findet das mittlerweile dritte Festival de Cine Zapatista im Rahmen des Latino Kino im NY59 stattfinden. Unter dem Motto „Zapatistas & Pueblos Indigenas in Mexiko“ werden die Kollektivist_innen aus Lateinamerika und der BRD sechs Filme zeigen und anschließend zur Diskussion einladen. Die Themen umfassen die Geschichte, Entwicklung und Aktualität der Zapatistas in Mexico und die Erfahrung und Praxis eines konkreten Internationalismus.
Netzwerk beteiligt sich an den anfallenden Druckkosten für Info- und Werbematerial.

Mehr Informationen: http://latinokinony59.blogspot.de

Antifaschistisches und feministisches Bau- und Begegnungscamp auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Uckermark

Die Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V. besteht aus einem Netzwerk von Feminist_innen und Antifaschist_innen. Bereits seit 1997 arbeiten sie in unterschiedlichen Projekten sowie am Ort selbst, mit dem Ziel, eine antifaschistische Erinnerungskultur zu stärken. Auch in diesem Jahr plant die Initiative das Bau- und Begegnungscamp im ehemaligen Mädchen KZ Uckermark: Es soll im Zeichen der Begegnung mit Überlebenden und ihren Angehörigen stehen und die Möglichkeit bieten, die Gestaltung des Gedenkortes konzeptionell und praktisch weiterzuentwickeln.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für Öffentlichkeitsarbeit und Baumaterial.

Mehr Informationen: http://www.gedenkort-kz-uckermark.de

9. Mai 2017 – 72. Jahrestag des Sieges: Wer nicht feiert, hat verloren!  

Das Bündnis zum Jahrestag des Sieges über den deutschen Faschismus und die Befreiung Europas organisiert auch in diesem Jahr ein buntes Fest mit Informations- und Bücherständen, russischer Küche, deutsch/russischem Kulturprogramm und Beiträgen von Zeitzeug_innen.
Netzwerk bezuschusst die Bühnentechnik für die Veranstaltung.

Mehr Informationen: http://neuntermai.vvn-bda.de

Ausstellung: Kunst-, Kultur- & Wohnprojekt K77

In der Kastanienallee 77 haben sich mehrere Bewohner_innen und Hausprojekte vernetzt um eine gemeinsame Ausstellung zu organisieren: "Hier entsteht: Das ..." handelt es sich um eine Ausstellung im öffentlichen Straßenraum mit Containern als Ausstellungsfläche und einer Fassadengestaltung in Form eines ‚Bauschildes‘ in Anlehnung an die weit verbreiteten Werbetransparente der Projektentwickler und Baufirmen bei Sanierungsvorhaben. Mit der Ausstellung soll eine Auseinandersetzung mit den kapitalistischen Verwertungsinteressen im Kiez und möglichen Alternativen angestoßen werden.
Netzwerk hilft bei der Umsetzung durch einen Zuschuss für die Ausstattung und Ausleihe.

Aktionswoche: Buen Vivir - Recht auf ein gutes Leben für alle

Buen Vivir bezeichnet ein Prinzip in der Weltanschauung indigener Gruppen aus dem Andenraum Lateinamerikas: Vereinfacht gesagt ist damit ein gutes und erfülltes Leben in ihrer Gemeinschaft gemeint, ohne dabei die Lebensgrundlagen anderer Menschen und des Ökosystems zu belasten. In Kooperation mit verschiedenen Akteur_innen in Berlin und bundesweit plant der FairBindung e.V. eine Woche mit vielfältigen Veranstaltungen, um den Ansatz des Buen Vivir bekannt zu machen.
Netzwerk bezuschusst den Druck von Plakaten und Flyern.

Mehr Informationen: http://www.fairbindung.org

KUNST trifft KUNST #2: Hip hop - Veranstaltung in Cottbus

Kunst trifft Kunst 2# besteht aus Leuten, die mit Menschen aus der Opferperspektive, Cottbus Nazifrei und der Flüchtlingshilfe in Kontakt stehen, oder selbst Teil dessen sind. Auf ihrem Hip Hop Event sollen auf verschiedenen Workshops vor allem nicht bereits sensibilisierte Menschen über die Subkultur "Hip Hop" in Cottbus und Umgebung erreicht werden.
Netzwerk unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Material und Druckkosten

SoliOli Kampagne 2.0

Nachdem der SoliOli im letzten Jahr so erfolgreich war und rund 1.900 l Öl umgesetzt hat, möchte die Gruppe nun in eine zweite Runde starten. Ihr Ziel ist weiterhin die Entwicklung einer solidarischen Landwirtschaft auf ökologischer Basis für die Selbstversorgung und Unabhängigkeit der griechischen Bevölkerung, sowie die Bildung einer Kette solidarischer Ökonomie.
Netzwerk unterstützt die Gruppe bei der Finanzierung von Infoflyern.

Mehr Informationen: http://solioli.de

Veranstaltungen zur Ausstellung "Griechenland im Umbruch"

Reisegruppe Griechenland Solidarität veranstaltet regelmäßig Austauschreisen nach Griechenland für einen solidarökonomischen und gewerkschaftlichen Erfahrungsaustausch. Im Zug der Reise sind etliche Bilder entstanden und sollen nun in einer Ausstellung unter dem Namen "Griechenland im Umbruch" veröffentlicht werden. Begleitet wird die Ausstellung von Veranstaltungen zu den Themen Selbstorganisation von Arbeiter_innen, gewerkschaftliche Solireisen und die Vernetzung von Aktiven in Griechenland und Deutschland.
Netzwerk unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für die Veranstaltungskosten.

Mehr Informationen: http://one-struggle.site36.net

"Berlin von unten - aber wie?" Stadtpolitisches Veranstaltungswochenende

Im Haus der Demokratie und Menschenrechte hat sich ein Personenzusammenschluss gefunden, der ein Netzwerk stadtpolitischer Gruppen und Initiativen gründen will. Um die inhaltlichen und strukturellen Elemente des Netzwerks auszuarbeiten, plant die Gruppe Ende März ein Veranstaltungs-Wochenende: In einem gemeinsamen Austausch sollen verschiedene stadtpolitische Organisierungsmodelle kennen gelernt und die Möglichkeiten übergreifender Zusammenarbeit von Basisinitiativen diskutiert werden.
Netzwerke unterstützt die Gruppe mit einem Zuschuss für die Druckkosten und die technische Ausstattung.

Mehr Informationen: http://www.hausderdemokratie.de

Spendenkampagne für eine Nachbarschaftszentrum in Perama, Griechenland

Der NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V. ist ein kleiner alternativer Unternehmensverband von Selbstständigen, selbstverwalteten Projekten, Kleinstbetrieben und Genossenschaften. Zusammen mit der Solidaritätsbewegung für Griechenland plant er eine Spendenkampagne für das Nachbarschaftszentrum in Perama (Griechenland). Das Nachbarschaftszentrum entstand 2011 und stellt Strukturen für gemeinsame Aktionen bspw. gegen Zwangsräumungen. Um das Zentrum als gemeinsame selbstorganisierte Anlaufstelle zu festigen, wird eine Küche zum gemeinschaftlichen Kochen geplant. Dies möchte NETZ mit der Spendenkampagne unterstützen.
Netzwerk unterstützt die Kampagne mit einem Zuschuss für Druckkosten.

Mehr Informationen: http://www.netz-bb.de

Internationale Konferenz zu Basisorganisierung

Das Bündnis "selber machen" plant einen Kongress mit dem Ziel, die Handlungsfähigkeit der linken sozialen Bewegung zu stärken. Mit dem Kongress soll ein Ort geschaffen werden, wo sich verschiedene aktive Initiativen kennenlernen und austauschen können. Es sollen Aktionsformen und Ideen aus den Stadtteilkämpfen mit solchen aus Betrieben oder 'gegenkulturellen' Ansätzen kombiniert werden.
Netzwerk bezuschusst die Raum- und Druckkosten für die Veranstaltung.

Mehr Informationen: https://www.selbermachen2017.org

FrauenRat Dest Dan - Infoveranstaltung zu 'Jineoloji'

Dest Dan besteht bereits seit den 1990er Jahren und organisiert sich mittlerweile in Rätestrukturen, mit dem Ziel politische Bildung und Selbstorganisation zu fördern. Im Rahmen der kurdischen Wochen plant der Rat nun eine Veranstaltung zum Thema ‚Jineoloji‘ - ein Konzept, das von kurdischen Frauen erarbeitet wurde und auch in Nord-Syrien und Shengal durch Vertreterinnen der kurdischen Frauenbewegung Anwendung findet.
Netzwerk unterstützt die Veranstaltung mit einem Zuschuss für Raummiete.

Nachbarschaftsplenum: Kiezversammlung 44

Die Kiezversammlung 44 ist aus der Friedel54 entstanden und trifft sich als offenes Nachbarschaftsplenum monatlich. Es richtet sich explizit auch an Menschen angrenzender Bezirke und setzt sich für eine selbstorganisierte und solidarische Nachbarschaft ein. Die bereits involvierten Aktiven wollen sich noch breiter vernetzen und das Plenum fest etablieren, um Strukturen für den Kampf gegen den Ausverkauf der Stadt zu befördern.
Netzwerk unterstützt das Projekt bei der Öffentlichkeitsarbeit mit einem Zuschuss für Druckkosten.

Mehr Informationen: http://www.kiezversammlung44.de

Broschüre "Deutschland macht dicht"

Das Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht besteht seit 2014 und beschäftigt sich kritisch mit der Migrationspolitik der Bundesregierung und den Missstände, die auf Gesetzesebene passieren. Ihre Broschüre "Deutschland macht dicht" bietet einen Rundumschlag zur gegenwärtigen Asylpolitik: Neben einer Chronologie der politische Maßnahmen, werden politische Zusammenhänge und Rechtsbegriffe erklärt.
Netzwerk bezuschusst den Druck der zweiten Auflage.

Mehr Informationen: http://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

"In our own words" - Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen

Der International Women Space ist eine feministische Polit-Gruppe von Frauen mit und ohne Fluchterfahrung und Migrantinnen. Im Rahmen der eigenen politischen Arbeit entstand das Projekt "In our own words" - ein Buch, in dem die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen in Deutschland dokumentiert wird. Nachdem die erste Auflage schnell vergriffen war, plant die Gruppe den Druck einer neuen Auflage.
Netzwerk unterstützt sie dabei mit einem Zuschuss für die Druckkosten.

Mehr Informationen: https://iwspace.wordpress.com