Gefangen & Wohnungslos

Buchvorstellung, Lesung & Diskussion

Die Wohnungslosen-Stiftung veranstaltet am 17. Januar 2024  im Haus der Demokratie, eine Buchvorstellung zu Gesprächen mit Obdachlosen im Knast. Das Buch von Klaus Jünschke zeigt den engen Zusammenhang zwischen der Kriminalisierung armer und obdachloser Menschen und Haft und die damit verbundene strukturelle Gewalt. Das Thema soll öffentlich bekannter und knast- sowie obdachlosigkeitserfahrene Menschen ermutigt werden, über ihre Erfahrungen zu sprechen und Forderungen zu formulieren. Um auch armen und wohnungslosigkeitsbetroffenen Menschen die Möglichkeit zu
geben daran teilzunehmen, wird die Lesung kostenfrei sein und es wird auch etwas zu Essen geben.

Netzwerk übernimmt die Kosten für die Raummiete.

Aktuell geförderte Projekte

Das Autonome Schüler*innen Syndikat ist eine Schüler*innengewerkschaft, die sich syndikalistisch organisiert und für die Rechte und Wünsche von Schüler*innen kämpft. Sie sind autonom von Schulen, (politischen) Institutionen, Lehrer*innen und…

Die ‚Balkanbrücke‘ ist ein Zusammenschluss von Aktivist*innen der Zivilgesellschaft. Sie machen ehrenamtlich auf die Situation von People on the Move entlang der sogenannten ‚Balkanroute‘, Menschenrechtsverletzungen an den (Außen-)Grenzen der…

Unter dem Motto „Universelle feministische Solidarität jetzt! – Gegen einen selektiven Feminismus!“ ruft das spontan entstandene Bündnis zu einer 8. März Demo auf. Das Bündnis hat sich gebildet, um dem auf drastische Weise sichtbar gewordenen…